Rückblick SoNaPaFüKi 2015 (Sommernachtsparty für Kinder)

Die Suche nach der goldenen Kugel

Ein weiteres Mal startete das Jungschijahr der Jungschar Bornfüchse Aarburg mit der traditionellen Sommernachtsparty für Kinder (Sonapafüki). Das diesjährige Thema des Sonapafüki war Märchen und so bekamen die Teilnehmer zu Beginn eine goldene Kugel auf die sie gut aufpassen sollten. Doch leider stellte sich dies schwieriger als gedacht heraus und schon nach einigen Minuten war die Kugel verschwunden. Die Kinder fragten sich wie diese so plötzlich verschwinden konnte und machten sich dann auf die Suche.

Schon nach kurzer Zeit liess sie der Foto-OL die Enttäuschung über die verlorene Kugel verfliegen. Die Rätsel im Foto-OL wurden Ruckzuck gelöst und schon befanden sich die wackeren Teilnehmer auf dem Weg Richtung Bornbrünneli. Dort wurde mit allen ein leckeres Abendessen gekocht und im anschliessenden Postenlauf wurde gespielt, gesungen und gebastelt. Plötzlich tauchte auch die goldene Kugel wieder auf und den Kindern wurde erklärt, dass sie herausfinden müssten, um welches Märchen es geht.

Da nicht beim Bornbrünneli sondern in einem grossen Festzelt auf dem Höfli übernachtet wurde, machten sich alle auf den Weg dorthin. Es wurde ausgepackt, eingenistet und schon nach kurzer Zeit sah es ein wenig chaotisch in dem grossen Zelt aus.

Natürlich darf im Sonapafüki auch kein Nachtspiel fehlen und so machten sich alle warm eingepackt und mit Taschenlampe ausgerüstet auf den Weg in den Wald. Aus den dunkeln Ecken konnte man nur leises Flüstern hören. „Esch öber do? I ghöre öppis!“. Dann ein anderes Kind: „ Nei, i be nor uf Laub gstande“. Dann plötzlich das Licht einer Taschenlampe und jemand der lacht. „Haha, i ha di gfonde, du besch dosse!“ und die Antwort darauf: „Hey Mann, das zöut ned, du hesch d’Taschelampe agloh“.

Nachdem alle gefunden waren, ging es zurück zum Lagerplatz und alle Teilnemer wurden mit einem riesigen Kuchenbuffet überrascht. Am Lagerfeuer wurde auch endlich das Rätsel aufgelöst und die ganze Geschichte erzählt: es handelte vom Froschkönig. Den Kindern wurde schliesslich auch erklärt, wie sie Aufgaben meistern mussten, weil ihnen bei der Suche nach der goldenen Kugel geholfen wurde. Erschöpft vom spannenden Tag schlüpften schliesslich alle in ihren Schlafsack und nach langem Plaudern schliefen auch die letzten ein.

Am nächsten Morgen waren alle Kinder schon vor sieben Uhr wach, obwohl die Leiter noch gerne etwas geschlummert hätten. Nach einem reichhaltigen Frühstück mit Kuchen und Singen für das Geburtstagskind ging es ans Zusammenpacken und Aufräumen. Vor dem Aufbruch in den traditionellen Gottesdienst durften alle noch einmal auf die lange Rutschbahn, die neben dem Festzelt war. Sogar die einzelnen Leiter hatten ihren Spass mit der Rutsche und konnten sich noch einmal wie Kinder fühlen.

Während des Gottesdienstes mit Taufe merkte man, dass alle noch ziemlich müde waren, denn die Jungschar könnte eigentlich wesentlich lauter singen. Folglich waren auch alle Teilnehmer sehr froh, als es auf dem Kirchplatz zum leckerem Mittagessen ging und man sich stärken konnte.

So fand ein erlebnisreiches Wochenende seinen Abschluss und die Eltern konnten ihre Kinder wohlbehütet vor der Badi Aarburg in Empfang nehmen.